Donnerstag, 25. Oktober 2012

Veranstaltunghinweis: Der Laizismus in der Türkei

Der BfG Erlangen organisiert eine Veranstaltung, auf die wir aufmerksam machen möchten:

Zafer Titiz vom Deutsch-Türkischen Solidaritätsverein spricht über
Der Laizismus in der Türkei - ein Modell für Europa?

Dienstag, den 06. November 2012, 19.00 Uhr
Frankenhof,  Großer Saal
Südliche Stadtmauerstr. 35
Der Eintritt ist frei!
Die moderne Türkei ist ein Staat, in dem von ihrem Gründer Kemal Atatürk (1881–1938) schon in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts wichtige Prinzipien eines säkularen Gemeinwesens eingeführt wurden. Mit der Abschaffung des Sultans wurde sie eine Republik, mit der Abschaffung des Kalifates (1924), dem ehemaligen Sultan wurde die religiöse Würde des Kalifen genommen, wurde eine strikte Trennung von Staat und Religion durchgesetzt; seitdem ist die Türkei ein laizistischer Staat, ein Prinzip das 1937 auch in der türkischen Verfassung fest verankert wurde. Übrigens bekamen die Frauen in der Türkei bereits 1934 das allgemeine Wahlrecht (in Frankreich erst nach 1945!).

Lässt sich vom türkischen Laizismus etwas für Europa lernen? Anders gefragt: Steckt hinter den Versuchen, der Türkei den Beitritt in die Europäische Union zu verweigern, weniger die Angst vor den vielen Muslimen als vielmehr die Angst vor einem konsequent laizistischen Staat?

Allerdings ist der Laizismus in der Türkei, in der besonderen Gestalt des Kemalismus, der seinen Rückhalt vor allem in der Armee hat, inzwischen auch den Angriffen des politischen Islam ausgesetzt. Wie stehen die Chancen des türkischen Laizismus in diesem Kampf? Wie lässt sich überhaupt der türkische Laizismus im Vergleich zum Laizismus des französischen Staates beschreiben? Gibt es eine absolute Trennung von Staat und Religion? Welche Rolle spielt die ‘Direktion für religiöse Angelegenheiten’ (Diyanet Isleri)? Wie sind die neuesten Entwicklungen in der Bildungspolitik und im Schulwesen für den Fortbestand des Laizismus zu bewerten? Welche Auswirkungen können sie auf die Gesellschaft insgesamt haben?

Unser Referent, Zafer Titiz, stammt aus der Türkei und lebt schon seit langen Jahren in Deutschland. Er ist ein Gründungsmitglied und war lange Jahre der Vorsitzende des Türkisch-Deutschen Solidaritätsvereins, inzwischen übt er das Amt das stellvertretenden Vorsitzenden aus. Der Türkisch-Deutsche Solidaritätsverein wurde 1981 in Erlangen als Reaktion auf den damaligen Militärputsch in der Türkei gegründet, um die demokratischen und sozialistischen Kräfte in der Türkei zu unterstützen. Für seine Verdienste um das Zusammenleben von Türken und Deutschen wurde Zafer Titiz im Jahare 2007 mit dem Ehrenbrief der Stadt Erlangen ausgezeichnet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Giordano Bruno Stiftung - Regionalgruppe Mittelfranken

Die Giordano Bruno Stiftung sammelt neuste Erkenntnisse der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften, um ihre Bedeutung für das humanistische Anliegen eines „friedlichen und gleichberechtigten Zusammenlebens der Menschen im Diesseits“ herauszuarbeiten. Ziel der Stiftung ist es, die Grundzüge eines naturalistischen Weltbildes sowie einer säkularen, evolutionär-humanistischen Ethik zu entwickeln und einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die inhaltlichen Arbeitsfelder der Stiftung sind:
  1. Evolutionärer Humanismus/naturalistisches Weltbild
  2. Religionskritik/Säkularismus
  3. Erkenntnistheorie/Wissenschaftstheorie
  4. Ethik
Diese Themenbereiche sind eng miteinander verknüpft. So führen beispielsweise die neusten Erkenntnisse der Neurowissenschaften nicht nur zu einer Stärkung des naturalistischen Weltbildes (Arbeitsfeld 1), sondern liefern auch Argumente für eine interdisziplinäre, d.h. auch naturwissenschaftlich fundierte Religionskritik (Arbeitsfeld 2). Die Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften und ihre religionskritischen Implikationen müssen allerdings wissenschaftstheoretisch reflektiert (Arbeitsfeld 3) und mögliche Konsequenzen auf dem Gebiet der praktischen Ethik bedacht werden (Arbeitsfeld 4).

Die formalen Aufgabengebiete der Stiftung:
  1. Theoretische Arbeit, die über ein interdisziplinäres Netzwerk von Experten verschiedener Profession fördert und entwickelt.
  2. Vermittlung der gewonnenen Erkenntnisse an die Öffentlichkeit durch Pressemitteilungen, die Giordano Bruno Akademie und Auftritte unserer Mitglieder und Förderer in der Öffentlichkeit
  3. Förderung von Forschungs- und Praxisinitiativen, die den Zielsetzungen der Stiftung entsprechen (Deschner-Preis, Projektförderung und -entwicklung)
Zur inhaltlichen Ausrichtung der Stiftung, lesen Sie bitte auch das im Auftrag der GBS geschriebene "Manifest des Evolutionären Humanismus". siehe www.leitkultur-humanismus.de